Indien 2011/12 Kochi

 

REISEROUTE INDIEN Kochi

Am 12.01.12 musste ich Varkala schon wieder verlassen.Morgens um halb sieben ging es mit der Rikshaw zum Bahnhof und von dort um sieben im 2 Klasse Sitzwagen nach Ernakulam.Um elf Uhr erreichte ich Ernakulam.Dort hab ich mir gleich eine Rikshaw zum Fähranleger geschnappt.Vom Fähranleger fuhr auch gleich eine Fähre nach Fort Kochi.Die Fahrt dauerte nur 10 Minuten und am Anleger in Fort Kochi liefen schon wieder ein paar Schlepper rum.(Cheap Room,Good Price und so weiter)Die hab ich gleich mal stehen gelassen und bin Richtung Stadt getrabt.Unterwegs hab ich mir dann ein paar Zimmer angesehen,das waren aber alles ziemliche Löcher.In der Nähe des Forts hab ich dann ein zwar kleines aber sauberes und preiswertes Zimmer gefunden.

Zug 3     Fort Kochi 1

Nach einer Dusche hab ich dann einen kleinen Stadtrundgang gemacht.An den chinesischen Fischernetzen,der Kirche Santa Cruz(Dort war Vasco da Gama begraben bevor sein Leichnam nach Lissabon überführt wurde)und man glaubt es kaum einem Fussballplatz vorbei(Das ist der ehemalige Paradeplatz des Forts)bin ich dann in einem kleinen Restaurant gelandet.Dort gab es erstmal fein was für den Magen.Anschliessend gings dann in die Fishnet-Bar,wo ich mir noch ein paar Kingfisher genehmigt habe.Dort gabs das merkwürdigste Knabberzeug das ich je in einer Kneipe bekommen hab.Gekochte grüne Erbsen,und die auch noch Hammerscharf.Um halb sechs hatte ich dann Schlafschwere erreicht und konnte schlafen gehen.;-)

Fort Kochi 4    Fort Kochi 6    Fort Kochi 8

St francis Church Kochi    Fussballplatz Kochi

Am nächsten Morgen war ich natürlich ziemlich früh auf den Beinen und hab mich auf die Suche nach einem Frühstücks-Restaurant begeben.Da das vom LP empfohlene Solar-Cafe noch geschlossen war bin ich dann im Blue Marine gelandet.Anschliessend hab ich dann meinen Rucksack gepackt und im Abstellraum des Guesthouses deponiert.Dann gings auf eine zweite Erkundungstour durch die Stadt.Erst mal bin ich  durch die Handwerkerstrassen gewandert.(Wenn ich hier bei einem Fleischer rein gucke wundert es mich nicht das die alle Vegetarier sind)In einem Laden gabs alte Singer-Nähmaschinen mit 5 Jahren Garantie,ja das ist halt noch deutsche Wertarbeit.Weiter gings dann zum Dutch Palace und zum Jüdischem Viertel.Dort sind ein Haufen Galerien,Kunsthandwerk-und Antikläden.Hab mich dort ein bischen umgeschaut ob ich was schönes für meine Wohnung finde,aber 300 € für ein Bild sind dann doch ein bischen fett.Anschliessend gings dann wieder durch die Gassen zurück Richtung Fort.

Kochi Dutch Palace 1   Kochi Dutch Palace 2   Kochi Haus 1

Kochi Jüdisches viertel   Fort Kochi 2  Fort Kochi 3

Unterwegs hab ich dann noch dieses Foto geschossen.Ja auch hier kennt man den grossen Führer.;-)

Kochi Lenin 1

Dann bin ich erst mal ins vom LP empfohlene Solar-Cafe zum Mittagessen getrabt.Alles vegetarisch und in Bio-Qualität.Sehr lecker und preiswert.Anschliessend hab ich mich dann dann in ein Internet-Cafe gesetzt um den Blog-Eintrag von Varkala zu schreiben und das Video dazu hochzuladen.Der Spass hat Dank einer absolut grottigen Verbindung 2 Stunden gedauert.Dann musste ich mich auch schon auf den Weg zum Bahnhof machen.Also Rucksack aus dem Guesthouse abgeholt,zur Fähre getrabt,nach Ernakulam übergesetzt,und dann 1,5 km zum Bahnhof getrabt.(Bei 30 Grad mit Rucksak nicht gerade ein Vergnügen)Am Bahnhof hatte ich dann noch 1 Stunde Zeit bis mein Zug bereitgestellt wurde.So ein Bahnhof ist immer sehr interessant.Es kommen Pilger in unterschiedlichen Gewändern und vor sich hin singend vorbei,die Muslime rollen ihren Teppich zum Abendgebet aus und ab und zu pinkelt jemand ganz ungeniert auf die Gleise.Um 19 Uhr wurde mein Zug dann bereit gestellt,also gleich rein gesprungen und meine Koje für die Nacht fertig gemacht.Als ich mich gerade hingelegt hatte kamen 2 gut gekleidete Herren mittleren Alters die die Kojen mir gegenüber belegten.Was dann kam war der reinste Horror.Die beiden packten ihre Gebetsbüchlein aus und knallten sich 1 Stunde lang die Psalme um die Ohren das es eine Freude war.(Keine Ahnung welcher militanten christlichen Vereinigung die angehörten.Hab bloss den Jesus auf ihren Büchlein gesehen)Nach einer Stunde war aber noch nicht Schluss.Sie hatten wohl bemerkt das ich schlafen wollte und setzten sich auf die gegenüberliegende Fensterseite,dort ging der Spass dann nochmal 1 Stunde weiter.Und bevor sie sich endlich hinlegten sprachen sie natürlich noch ihr Nachtgebet.Mann Mann Mann Religion gut und schön,jedem das seine,aber sowas ist für mich Fanatismus.Ich hab mich richtig geärgert das ich mein Venom-Black Metal Tshirt nicht anhatte,Das Pentagram und die vier Textzeilen auf dem Rücken hätte die beiden Gestalten bestimmt sehr erfreut.Irgendwann nachdem dann eine Grossfamilie zugestiegen war und eine halbe Stunde gebraucht hatte ihre Schlafplätze zu verteilen konnte ich endlich schlafen.

Bis bald b.b.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.